TCM Blog - Dr. med. Bernd Steinig

Was ist TCM?

Allgemeine Aufklärung und Einführung in die TCM finden Sie hier ...

Vorträge TCM

Termine und Orte der Veranstaltungen, wo Dr.med B.Steinig die nächsten Vorträge hält, befinden sich im Blog -->

Kostenloser Newsletter

Aktuelles über uns und über TCM versenden wir per eMails an unsere Patienten. Sie wollen unseren Newsletter erhalten?

Hier Ihre gültige eMail Adresse eintragen: 

• TCM - Blog

Was muss man über Cholesterin und „Schleim“ als TCM-Diagnose wissen?

Wer kein Arzt ist, hat meist Angst vor dem „bösen“ Cholesterin. Doch die „Eingeweihten“ wissen ja mehr. Z.B. Ärzte und Biochemiker. Sie wissen, dass es eigentlich gar kein „böses oder gutes“ Cholesterin gibt, weil beide Arten, also das lang- und kurzkettige Cholesterin, benötigt werden. So wie der Mensch Wasser und Brot braucht, so kann er auch im Wasser ertrinken und am Brot ersticken, wenn es zu viel um ihn drum herum oder falsch „verschluckt“ wird.

Cholesterin ist ein wesentlicher Baustoff vieler Zellmembranen und Ausgangsstoff wesentlicher Enzyme und Hormone, die den Stoffwechsel steuern helfen. Ohne hier ins medizinische Fachwissen abzugleiten und Sie zu verwirren, reicht es aus sich vorzustellen, dass die Bedürfnisse des Zellstoffwechseln als Information an die Leber weitergeleitet werden und diese nur antwortet: Z.B. mit Produktion von LDL-Cholesterin , während die Reparatur- und Wachstumskontrolle mit Hilfe der HDL-Cholesterine im peripheren (außerhalb der Leber) Stoffwechsel abläuft. Hauptlieferant des Cholesterins ist die Leber, nicht die Nahrung. mit der Nahrung werden nur ca. 5% Cholesterine zugeführt. Reparaturprozesse der Gewebe benötigen sowohl LDL als auch HDL- Cholesterine. Sie laufen optimalerweise unter aeroben Bedingungen ab, dass heißt, unter hohem Sauerstoffverbrauch (= oxydative Energiegewinnung) und beziehen ihre Energie aus der Quelle der Mitochondrien, die ebenfalls mit „Bauteilen“ des LDL-Cholesterins aktiviert werden (z.B. mittels Coenzym Q10). Diesen Zustand nennt die Chinesische Medizin „KLARE Flüssigkeiten“, weil das Plasma mit der Energiegewinnung und deren Zwischenprodukten nicht belastet wird.

Verhindern wir nun die natürliche Cholesterinkontrolle durch medikamentöse Synthesestörer, kann es dadurch möglich werden, dass die gesunden oxydativen Prozesse von den weniger effektiven plasmatischen Prozessen der Energiegewinnung (Gährung) abgelöst werden, welche wir mit anaeroben Stoffwechsel bezeichnen. Da diese im im Zytoplasma abläuft, also im „Quark“ der Zelle, wird sie im übrigen Stoffwechsel gestört. Dabei entstehen unter anderem zellbelastende Stoffe, die nun zusätzlich Arbeit verursachen. Sie müssen als giftige (saure) Stoffe entsorgt und neutralisiert werden.
Diesen Zustand nennt die Chinesische Medizin „TRÜBE Flüssigkeiten“ oder im kranken Zustand auch „SCHLEIM“. Dieses Diagnose-Bild soll verdeutlichen, dass der Zellstoffwechsel langsamer , träger abläuft als im optimalem Zustand und weitere sekundäre Erkrankungen sich aufbauen können.

Eine solche sekundäre Erkrankung wäre z.B. die Arteriosklerose (Blutgefäßverkalkung). Sie begründet sich auf grundlegend schlechte Lebensbedingungen der Gefäßzellen mit Symptomen der Trockenheit und Rissbildungen als Ursache und heftige Reparaturbedürfnisse mit Fett-Plaques-Bildungen zur Folge, die dann mit Kalziumsalzen („Kalk“) verhärten können. Ziel dieser Plaque-Bildung ist das Abdichten der porösen Gefäßwände. Ergebnis bei Überproduktion dieser Plaques kann auch ein Bedrohen durch Verstopfung werden.

Die Bemühungen der pharmakologischen Medizin, diese Überreparatur zu bremsen ist dann sinnvoll, wenn das reparierte Gefäß tatsächlich droht sich zu verschließen. Doch bis dahin gibt es eine Menge Handlungsspielraum, um „trübe Flüssigkeiten“ oder „Schleim“ zu verhindern. Denn die Folgen des Blockierens der LDL-Cholesterine mit Medikamenten müssen Sie als Patient tragen: Schlechtere aerobe Bedingungen für den Zellstoffwechsel, schlechtere Zellreparatur auch in anderen Geweben, die dringend reparaturbedürftig sind. Provokation von Gährungsprozessen, die den Körper unnötig mit zusätzlichen sauren Produkten belasten, und weitere krankmachende Veränderungen infolge von Sauerstoffmangel können den Körper in ein grundlegendes Schwächeproblem hineinbringen.

Bei Nahrungsergänzungen gegen Cholesterin geht es meist um dasselbe natürliche Prinzip: Verbesserung des oxydativen Stoffwechsels hilft bei der Regeneration der Zellkräfte, die im “Schleim” (=Trägheit) stecken. Dadurch werden Risse und überflüssige Fettplaques schneller repariert. Der zu diesem Zeitpunkt natürlich notwendig hohe Anteil Cholesterin wird später von der Leber auf ein niedrigeres Niveau herabgesetzt. Die überschießende Zellreparatur verringert sich, der Sauerstofftransport verbessert sich, die aeroben Prozesse in den Mitochondrien (gegenüber der anaeroben Gährung im Plasma) laufen schneller ab. Die Zelle gesundet.
Die Aktivierung der aeroben Prozesse kann mit verschiedenen Nahrungshilfsmitteln beschleunigt werden, wie z.B. Nahrung mit hohem Anteil an Zitronensäure, Vitamine A, B-Kompl., C, D, E, und unter Hilfe einiger Salze.

Eine abwechslungsreiche und vitaminreiche Kost bildet, wie man hieran sehen kann, die Basis der gesunden Zellregeneration. Außerdem sind selbst in scheinbar ungefährlichen Nahrungsmitteln entzündlich wirksame Chemikalien enthalten, die bei der industriellen Verarbeitung entstehen können und bei Energiemangel in Geweben verschiedener Art leicht ablaufende Entzündungen provozieren können. Beispiele sind Acrylamide in Kartoffelchips und Transfette in hocherhitzen Ölen und gehärteten Fetten.

Zusätzlich ist wichtig zu wissen, dass jede Zelle Aufträge bekommt, die indirekt von IHREM GEHIRN und BEWUSSTSEIN gestartet werden. Ein katastophales Verhalten z.B. beim Essen und im Arbeits- und Bewegungsablauf wird auch Katastrophen im Stoffwechsel hervorrufen. Entscheiden Sie mit Ihrem Verhalten bei körperlichen Anstrengungen und bei der Nahrungsaufnahme, aber auch im Tagesablauf, in der Familie und nicht zuletzt in der Liebe mit, wie ABHÄNGIG sie später von nicht ganz gesunden Hilfs-Chemikalien werden wollen. Es ist nie zu spät.

Das ist das Wichtigste, was ein Patient zum Thema Cholesterin wissen sollte. Der „REST“ liegt bei Ihnen. Denn dieser „Rest“ ist keine Therapie, sondern beinhaltet Ihr ganzes Leben.

Mit freundlichen Grüßen!
Ihr Dr. Bernd Steinig

Kommentarfunktion ist deaktiviert